Diese Meldung schließen
Warnung!
Sie benutzen einen veralteten Browser
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für ein besseres Surferlebnis auf diesen Seiten.
Holen Sie sich Firefox 3.5
Holen Sie sich Internet Explorer 8
Holen Sie sich Safari 4
Holen Sie sich Google Chrome


Wenn Sie dies lesen, dann surfen Sie mit dem Internet Explorer Version 6, einem veralteten (aus dem Jahre 2001) Browser, welcher nicht die vom W3C (World Wide Web Consortium) verabschiedeten Webstandards, auf welchen das Design dieser Seite beruht, unterstützt.
Darüber hinaus ist diese Browser-Version anfällig für Angriffe aus dem Internet und mit seinen zahlreichen Sicherheitslücken ein Risiko beim Surfen.

Ryan Servatius, Senior Product Manager für den Internet Explorer:

"Das Beste, was Anwender tun können, um das Web voranzubringen, ist, Nutzer vom IE 6 abzubringen. Mit unserem Aufruf wollen wir erreichen, dass die Anwender verstehen, wie sie sich vor Betrugsversuchen schützen können. Wir wollen zeigen, dass der Internet Explorer 8 mehr Kontrolle über private Daten ermöglicht."

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser auf die aktuellste Version zu aktualisieren oder auf standardkonforme Alternativen wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera umzusteigen.

Diese Meldung schließen
Warnung!
Sie benutzen einen veralteten Browser
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für ein besseres Surferlebnis auf diesen Seiten.
Holen Sie sich Firefox 3.5
Holen Sie sich Internet Explorer 8
Holen Sie sich Safari 4
Holen Sie sich Google Chrome


Wenn Sie dies lesen, dann surfen Sie mit dem Internet Explorer Version 7, einem veralteten Browser, welcher nicht die vom W3C (World Wide Web Consortium) verabschiedeten Webstandards, auf welchen das Design dieser Seite beruht, unterstützt.
Darüber hinaus ist diese Browser-Version anfällig für Angriffe aus dem Internet und mit seinen zahlreichen Sicherheitslücken ein Risiko beim Surfen.

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser auf die aktuellste Version zu aktualisieren oder auf standardkonforme Alternativen wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera umzusteigen.

Logo des Landesverbands Gartenbau Rheinland-Pfalz e.V.


Spezielle Information gesucht?

 

Mitglied in der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Logo der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz


 

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.


Eine Initiative des Landesverbands Gartenbau Rheinland-Pfalz e.V.

Balkonpflanze des Jahres 2017: Zauberduft Balkonpflanze des Jahres 2017: Zauberduft


 

Qualität aus Ihrer Gärtnerei

www.Ihre-Gaertnerei.de


 



MINISTERIN HöFKEN: GRüNE BERUFE SIND RüCKGRAT DER AGRARWIRTSCHAFT

Donnerstag, 23. Juli 2015
Umweltministerin Ulrike Höfken (Mitte) mit Schülern bei den Tagen der Ausbildung (Foto: ri) Umweltministerin Ulrike Höfken (Mitte) mit Schülern bei den Tagen der Ausbildung (Foto: ri)

„Qualifizierte Fachkräfte sind das Rückgrat der Agrarwirtschaft im ländlich geprägten Rheinland-Pfalz und diese gilt es zu sichern“, sagte Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken am Dienstag bei den  „Tagen der Ausbildung in den Grünen Berufen“ auf der Landesgartenschau in Landau. „Bereits bei den Schülerinnen und Schülern müssen wir ansetzen, um Begeisterung für die Grünen Berufe hervorzurufen“, so die Ministerin während der Diskussion mit einer Schulklasse: „Ob Gartenbau, Weinbau, Land-, Forst- oder Hauswirtschaft -  alle Ausbildungsgänge verbinden moderne Technik und Management mit der Liebe zur Natur und Verantwortung für die Umwelt.“

 

Insgesamt sei die Zahl der Auszubildenden in der Land- und Forstwirtschaft im Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent von 1379 auf 1451 angestiegen. „Um diesen Trend in den kommenden Jahren fortzusetzen, werden wir die Unterrichtsversorgung an der Berufsschule weiter verbessern und zusammen mit dem Berufsstand weiterentwickeln“, erklärte die Ministerin. Fachkräftesicherung sei ein wichtiges Ziel der Landesregierung. Deshalb werde das Landwirtschaftsministerium auch auf der Grünen Woche Rheinland-Pfalz im Oktober für die Grünen Berufe werben.

Landwirtschaftsministerin Höfken begrüßte den heute vom Kabinett beschlossenen verpflichtenden Tag der Berufs- und Studienorientierung für alle weiterführenden Schulen. „Gerade für Schülerinnen und Schüler aus Ballungszentren ist diese eine große Chance, zum Beispiel auch die Grünen Berufe kennenzulernen“, so Höfken.

Die „Tage der Ausbildung in den Grünen Berufen“ fanden vom 20. bis zum 22. Juli auf der Landesgartenschau statt. Schülerinnen und Schüler sowie Eltern können die wichtigsten Grünen Berufe aus Gartenbau, Weinbau, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, und Hauswirtschaft kennenlernen und sich über Ausbildungsinhalte, -stellen und Berufsaussichten informieren. Die Berufsverbände Gartenbau und GaLaBau, Landesforsten, die Landwirtschaftskammer und die Vertreter der Landesstrategie zur Fachkräftesicherung stellen sich den zum Mitmachen aufgerufenen Schulklassen.

Zum Berufsfeld der Grünen Berufe gehören insgesamt 14 duale Ausbildungsberufe. Den zahlenmäßig größten Anteil an Auszubildenden stellt in Rheinland-Pfalz der Gartenbau, gefolgt vom Weinbau und der Landwirtschaft. Die dreijährige Ausbildung erfolgt überwiegend in den landwirtschaftlichen Familienbetrieben sowie an den Dienstleistungszentren ländlicher Raum in Bad Kreuznach, Oppenheim, Neustadt und Bitburg.

                                                                                                                                                                      MULEWF