Diese Meldung schließen
Warnung!
Sie benutzen einen veralteten Browser
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für ein besseres Surferlebnis auf diesen Seiten.
Holen Sie sich Firefox 3.5
Holen Sie sich Internet Explorer 8
Holen Sie sich Safari 4
Holen Sie sich Google Chrome


Wenn Sie dies lesen, dann surfen Sie mit dem Internet Explorer Version 6, einem veralteten (aus dem Jahre 2001) Browser, welcher nicht die vom W3C (World Wide Web Consortium) verabschiedeten Webstandards, auf welchen das Design dieser Seite beruht, unterstützt.
Darüber hinaus ist diese Browser-Version anfällig für Angriffe aus dem Internet und mit seinen zahlreichen Sicherheitslücken ein Risiko beim Surfen.

Ryan Servatius, Senior Product Manager für den Internet Explorer:

"Das Beste, was Anwender tun können, um das Web voranzubringen, ist, Nutzer vom IE 6 abzubringen. Mit unserem Aufruf wollen wir erreichen, dass die Anwender verstehen, wie sie sich vor Betrugsversuchen schützen können. Wir wollen zeigen, dass der Internet Explorer 8 mehr Kontrolle über private Daten ermöglicht."

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser auf die aktuellste Version zu aktualisieren oder auf standardkonforme Alternativen wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera umzusteigen.

Diese Meldung schließen
Warnung!
Sie benutzen einen veralteten Browser
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für ein besseres Surferlebnis auf diesen Seiten.
Holen Sie sich Firefox 3.5
Holen Sie sich Internet Explorer 8
Holen Sie sich Safari 4
Holen Sie sich Google Chrome


Wenn Sie dies lesen, dann surfen Sie mit dem Internet Explorer Version 7, einem veralteten Browser, welcher nicht die vom W3C (World Wide Web Consortium) verabschiedeten Webstandards, auf welchen das Design dieser Seite beruht, unterstützt.
Darüber hinaus ist diese Browser-Version anfällig für Angriffe aus dem Internet und mit seinen zahlreichen Sicherheitslücken ein Risiko beim Surfen.

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser auf die aktuellste Version zu aktualisieren oder auf standardkonforme Alternativen wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera umzusteigen.

Logo des Landesverbands Gartenbau Rheinland-Pfalz e.V.


Spezielle Information gesucht?

 

Mitglied in der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Logo der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz


 

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.


Eine Initiative des Landesverbands Gartenbau Rheinland-Pfalz e.V.

Balkonpflanze des Jahres 2017: Zauberduft Balkonpflanze des Jahres 2017: Zauberduft


 

Qualität aus Ihrer Gärtnerei

www.Ihre-Gaertnerei.de


 



BUNDESVERBAND ZIERPFLANZENBAU IN BAD DüRKHEIM

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Auf Einladung des Landesverbandes Rheinland-Pfalz tagte der Bundesverband Zierpflanzen unter der Leitung von Heinrich Hiep vom 16. bis zum 18. Oktober in Bad Dürkheim.

Nach der Vorstandssitzung des BVZ´s und Anreise der meisten Teilnehmer stärkte man sich nach einem Rundgang durch Bad Dürkheim in der ganz besonderen Attraktion von Bad Dürkheim, dem Bad Dürkheimer Riesenfass.

Im Rahmen der internen Delegiertenversammlung am 17. Oktober standen dann insbesondere die Themen Zierpflanzenmarkt 2014, Inwertsetzung von Pflanzen, die Greenpeace Studie, das Pflanzengesundheitspaket der Europäischen Gemeinschaft, Fragen nach Lückenindikation, Rückstandsmonitoring oder torfreduzierte Produktionen im Mittelpunkt der Diskussion. Weitere Themen waren Energiefragen und Zineg.

Erster Punkt der anschließenden Besichtigung war der Versuchsbetrieb des DLR Rheinpfalz in Neustadt. Frank Korting führte die Besucher durch den 20 Jahre alten Versuchsbetrieb und berichtete, dass man Versuche sowohl in Freiland wie auch unter Glas durchführt. Schwerpunkt der Arbeit ist der Pflanzenschutz und hier insbesondere die Hemmstoffe. Aufgabe von Frank Korting ist es, neue Hemmstoffe zu testen und Hemmstoffstrategien zu entwickeln. Dies ist unter anderem auch notwendig, weil man sonst gesetzliche Vorschriften nicht einhalten kann. Die aktuellen Versuche im DLR beschäftigen sich mit weißer Fliege an Poinsettien, mit Thripsversuchen, Blattdünger im Mehrfacheinsatz, Cycocel in Pointsettien, Mehltaubekämpfung in Rosen und mit biologischen Mitteln aus Drittländern.

Den nächsten Stop machten die Teilnehmer in Germersheim beim Betrieb von Frank und Klaus Mildenberger. Frank Mildenberger stellte den 1975 gegründeten Betrieb von. Inzwischen hat der Betrieb eine Gesamtfläche von 15.100 qm Gewächshausfläche erreicht. Zwischen 2000 und 2004 wurden sämtliche Hochglasflächen als Cabriohäuser des Typs Maxair umgerüstet. 80 % des Absatzes geschieht über den Blumengroßmarkt in Karlsruhe und 20 % über den Großhandel. Damit ist die Firma Mildenberger auch der mit Abstand größte Anbieter auf dem Blumengroßmarkt in Karlsruhe. Im Frühjahr produziert Mildenberger Primeln, Viola, Bellis, Myosotis und Narzissen. Bei Beet- und Balkonpflanzen ein breites Sortiment aller gängigen Balkonpflanzen sowie ein interessantes Angebot an Solitärpflanzen und Hochstämmen. Im Sommer sind dann Topfchrysanthemen im Fokus der Produktion während für den Herbst dann wieder Viola und Calluna die Artikel sind. Neben dem Vertrieb der eigenproduzierten Pflanzen kauft Mildenberger auch im geringen Umfang zu, wie z. B. Cyclamen oder Gräser, um sie auf dem Blumengroßmarkt mit anbieten zu können.

Heinrich Hiep (links) und Bernd Weilbrenner (recht) bedankten sich bei Frank Mildenberger

Als Besonderheit wurde anschließend der Carnivoren-Spezialbetrieb von Bernd Weilbrenner in Freinsheim besichtigt. Bernd Weilbrenner gründete nach seiner Ausbildung zum Winzermeister 1983 den Zierpflanzenbaubetrieb mit anfangs sehr wenig Fläche. Erst durch die Aussiedlung  an den Ortsrand im Jahr 1994 bestand die Möglichkeit 1.000 qm Gewächshausfläche zu errichten, die dann in den folgenden Jahren auf insgesamt 3.000 qm erweitert wurde. 2004 investierte Bernd Weilbrenner in eine Holzhackschnitzelheizung, 2007 errang die Gärtnerei Weilbrenner den Taspo Award als Topfpflanzenproduzent des Jahres. Im Augenblick ist die Betriebsgröße insgesamt 15 ha, 10 ha werden als Weinberge genutzt, 2 ha sind mit Miscanthus zur thermischen Nutzung in der eigenen Holzhackschnitzelfeuerung. Die produzierten Trauben werden an die Winzergenossenschaft veräußert und das Unternehmen vermarktet seine fleischfressenden Pflanzen überwiegend engros.

Alexander Kientzler (links) und Heinrich Hiep (recht) bedanken sich bei Bernd Weilbrenner für die ausgezeichnete Organisation der Tagung

Wichtigstes Produkt ist die Venusfliegenfalle. Außerdem werden Sonnentau, Kannenpflanzen, Schlauchpflanzen und einige weitere Spezialitäten kultiviert.

 

Am 18. Oktober war dann die öffentliche Delegiertenversammlung des BVZ´s. Präsident Volker Schmitt stellte in seinem Grußwort den Zierpflanzenbau in Rheinland-Pfalz vor.

Präsident des ZVG, Jürgen Mertz, hatte sich das Thema „ZVG akutell – Inwertsetzung und mehr“ gestellt.

Weitere Vorträge beschäftigten sich mit „Gezonde Kas“ von Peter Tiede-Alt von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, „Schutz der Pflanze auf hohem Niveau“ von Dr. Bernd Böhmer, Pflanzenschutzdienst NRW sowie von Michael Legrand, Grünes Medienhaus, mit dem Thema „Den Verbraucher im Fokus – Aktive Krisenkommunikation“.

Den Abschluss bildete Christoph Hokema´s Vortrag zu „Bienen und Pflanzen – eine gefährdete Beziehung“. Christoph Hokema ist neben seinem Job als Unternehmer in der Staudengärtnerei auch engagierter Imker.

 

                                                                                                                                              ri