Diese Meldung schließen
Warnung!
Sie benutzen einen veralteten Browser
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für ein besseres Surferlebnis auf diesen Seiten.
Holen Sie sich Firefox 3.5
Holen Sie sich Internet Explorer 8
Holen Sie sich Safari 4
Holen Sie sich Google Chrome


Wenn Sie dies lesen, dann surfen Sie mit dem Internet Explorer Version 6, einem veralteten (aus dem Jahre 2001) Browser, welcher nicht die vom W3C (World Wide Web Consortium) verabschiedeten Webstandards, auf welchen das Design dieser Seite beruht, unterstützt.
Darüber hinaus ist diese Browser-Version anfällig für Angriffe aus dem Internet und mit seinen zahlreichen Sicherheitslücken ein Risiko beim Surfen.

Ryan Servatius, Senior Product Manager für den Internet Explorer:

"Das Beste, was Anwender tun können, um das Web voranzubringen, ist, Nutzer vom IE 6 abzubringen. Mit unserem Aufruf wollen wir erreichen, dass die Anwender verstehen, wie sie sich vor Betrugsversuchen schützen können. Wir wollen zeigen, dass der Internet Explorer 8 mehr Kontrolle über private Daten ermöglicht."

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser auf die aktuellste Version zu aktualisieren oder auf standardkonforme Alternativen wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera umzusteigen.

Diese Meldung schließen
Warnung!
Sie benutzen einen veralteten Browser
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für ein besseres Surferlebnis auf diesen Seiten.
Holen Sie sich Firefox 3.5
Holen Sie sich Internet Explorer 8
Holen Sie sich Safari 4
Holen Sie sich Google Chrome


Wenn Sie dies lesen, dann surfen Sie mit dem Internet Explorer Version 7, einem veralteten Browser, welcher nicht die vom W3C (World Wide Web Consortium) verabschiedeten Webstandards, auf welchen das Design dieser Seite beruht, unterstützt.
Darüber hinaus ist diese Browser-Version anfällig für Angriffe aus dem Internet und mit seinen zahlreichen Sicherheitslücken ein Risiko beim Surfen.

Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser auf die aktuellste Version zu aktualisieren oder auf standardkonforme Alternativen wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera umzusteigen.

Logo des Landesverbands Gartenbau Rheinland-Pfalz e.V.


Spezielle Information gesucht?

 

Mitglied in der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Logo der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz


 

Gärtner. Der Zukunft gewachsen.


Eine Initiative des Landesverbands Gartenbau Rheinland-Pfalz e.V.

Balkonpflanze des Jahres 2017: Zauberduft Balkonpflanze des Jahres 2017: Zauberduft


 

Qualität aus Ihrer Gärtnerei

www.Ihre-Gaertnerei.de


 



VALENTINSSTRAUßüBERGABE AN MINISTERPRäSIDENTIN MALU DREYER

Dienstag, 25. Februar 2014

Präsident Volker Schmitt, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Kreisvorsitzender Christian Smedla

 

 Ob Angela Merkel oder Malu Dreyer, die deutschen Gärtner lassen es sich nicht nehmen zum Valentinstag auf die gärtnerischen Produkte und Dienstleistungen eindrucksvoll hinzuweisen.

Präsident Volker Schmitt, Worms, und Kreisvorsitzender Christian Smedla, Mainz, überbrachten zum Valentinstag einen Strauß aus Rosen, Gerbera, Ranunkeln an Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

In dem Gespräch wiesen Präsident Volker Schmitt und Kreisvorsitzender Christian Smedla auf die angespannte wirtschaftliche Situation im Gartenbau in 2013 hin. Sie machten deutlich, dass die Gartenbaubetriebe ein ähnlich schlechtes Jahr wie 2013 zum Teil nicht überstehen würden.

Landesgartenschauen in Rheinland-Pfalz waren ebenfalls ein wichtiges Thema. Volker Schmitt als Aufsichtsratsvorsitzender der Projektgesellschaft berichtete, dass die Vorbereitungen für die Landesgartenschau Landau jetzt in geordneten Bahnen laufen und bedankte sich für die Unterstützung des Landes auch in kritischen Situationen.

Die Gärtner würden sich intensiv darum bemühen die Landesgartenschau Landau 2015, wie ihre Vorgänger-Landesgartenschauen zu einem Erfolg werden zu lassen.

Für die Zukunft der Landesgartenschau war der Wunsch von Präsident Schmitt schon in 2014 eine Entscheidung für eine nächste Landesgartenschau zu erhalten. Ministerpräsidentin Malu Dreyer machte deutlich, dass dies aus Sicht der Landesregierung noch nicht möglich ist und stellte eine Entscheidung in 2015 in Aussicht. Voraussetzung für eine positive Entscheidung der Landesregierung sei eine Konsolidierung des Haushaltes.

 

ri